In der neuen Werkstatt – Die ersten Wochen

Das erste Tor
Das erste Tor

Die ersten, mehr oder weniger produktiven, Wochen in der neuen Werkstatt sind rum.
Da wird es Zeit für ein erstes Fazit.

Die Werkstatt im Haus zu haben ist super bequem. Morgens aufstehen, anziehen, Kaffee trinken und dann einfach zwei Schritte über den Flur machen und anfangen zu arbeiten.

Dahinter liegen die heiligen Hallen
Dahinter liegen die heiligen Hallen

Diese Bequemlichkeit ist gleichzeitig der einzige größte Nachteil an der neuen Situation, den ich bisher festgestellt habe.
So einfach es ist, zur Arbeit zu kommen, so bequem ist es auch, sie wieder liegen zu lassen. Einfach aus der Tür gehen, Treppe hoch und da steht der Laptop und der Lesesessel und ein Stapel ungelesener Bücher lümmelt auf dem Boden rum. Der innere Schweinehund kläfft ausgelassen….

Davon abgesehen bin ich bisher sehr zufrieden mit der neuen Situation. Alle Maschinen, Werkzeuge und Materialien sind untergebracht und es ist sogar noch Platz.
Ich muss noch ein paar Regale, z.B. für Holz aufhängen. Aber das ist kein großer Akt, obwohl es eine Umstellung ist wieder mit der Hilti und mit Dübeln hantieren zu müssen anstatt Alles einfach ins Holz zu spaxen.

Das Maschinendeck
Das Maschinendeck

Ich werde sicher im Laufe der Zeit noch das Ein-oder Andere umräumen. Das wird sich weisen. Am letzten Wochenende hat die Werkstatt jedenfalls ihre endgültige Feuerprobe bestanden, als vier Leute zum Bogenbauen da waren und es unfallfrei funktioniert hat.

Pfeile und Bögen wollen gebaut werden
Pfeile und Bögen wollen gebaut werden

Ein unverhoffter positiver Effekt des Umzugs war, daß ich mich wieder auf das Wesentliche – den Bogen- und Pfeilbau – konzentriert habe.
Da ich nicht mehr so viel Platz habe, wie in der Altstadt, musste ich aussortieren. Rausgeflogen ist der ganze Kram, den ich für irgendwelche Projekte abseits von Pfeil und Bogen angesammelt hatte und der teilweise schon seit Jahren vor sich hin gammelte.
Allein aus Platzgründen ist die neue Werkstatt (fast) ganz auf den Bogenbau ausgerichtet – abgesehen von einem Eckchen für den Modellbau.

I want to believe
I want to believe

Bis jetzt haben die Sicherungen gehalten, es hat sich noch kein Nachbar beschwert und ich habe das Haus noch nicht abgefackelt. Es scheint so, als könnte es was werden, mit der neuen Werkstatt in der heimischen Höhle.

 

Geschafft!!

Wir haben den 26.12.2013 und der Umzug der Werkstatt ist seit 3 Wochen endgültig geschafft. Ich war es danach auch.
Während des ganzen Aussortierens, dem Saubermachen und der Ein- und wieder Auspackerei hatte ich zwischenzeitlich das Gefühl niemals fertig zu werden.

Zeug, Zeug, überall Zeug
Zeug, Zeug, überall Zeug

Am anstrengendsten war dabei nicht die körperliche Arbeit, sondern das entscheiden, was mit in die neue Werkstatt kommt, was Schrott ist und was ich noch jemandem anbieten kann.
Die schiere Größe der Altstadtwerkstatt hat dazu verleitet, jede Menge Kram aufzuheben, weil ich ihn vielleicht für irgendein Spaßprojekt mal brauchen kann.
In den neuen Räumen daheim ist dafür kein Platz mehr.
Ich muss mich wieder auf das Wesentliche konzentrieren – Bögen und Pfeile bauen.

Leer!
Leer!

Jedenfalls ist es jetzt geschafft. Alles in der neuen Werkstatt verräumt. Hier und da werde ich sicher noch umkramen müssen und es werden noch ein paar Regale dazu kommen. Aber insgesamt funktioniert die Werkstatt.

Wie es in meiner neuen Werkstatt aussieht, zeige ich euch demnächst.
Bis dann!

 

Morgen geht’s los

Am Samstagabend endete der letzte „normale“ Arbeitstag in der alten Werkstatt mit der Verabschiedung der Kursteilnehmer.

Wird es so nicht mehr geben (Photo by monks37.de)
Wird es so nicht mehr geben
(Photo by monks37.de)

Damit geht das Kapitel Altstadt für mich mit Riesenschritten seinem Ende entgegen. Jetzt, im November, werde ich die Werkstatt endgültig nach Hause, nach Konzen, umziehen.
Abgesehen von ein paar kleineren Aufträgen steht nur noch Aufräumen, Umräumen und wieder Einräumen für die nächsten 3 Wochen auf dem Programm.

Das ist nur die Hälfte an Zeug.....
Das ist nur die Hälfte an Zeug…..

Ab dem 01.12.2013 soll es dann in den heimischen Räumlichkeiten wieder neu losgehen.

Ich wurde jetzt schon öfters gefragt, ob es mir leid tut, die Werkstatt in der schönen Monschauer Altstadt aufzugeben. Samstagabend habe ich beim Feierabendbier mal ganz in Ruhe darüber nachgedacht und die Antwort lautet: Kaum!
Keine Angst, das wird hier kein Altstadtbashing. Als sich die Gelegenheit ergab, die Werkstatt zu verlegen, habe ich schon überlegt, ob ich das wirklich machen will.
Letztlich gab betriebswirtschaftliche Vernunft den Ausschlag. Es war einfach nicht sinnvoll, zuhause drei werkstatttaugliche Räume leerstehen zu lassen und stattdessen Miete und Fahrtkosten für die Werkstatt in der Altstadt zu zahlen.
Ja, ich werde die Kulisse vermissen.
Ja, ich werde die spontanen Besuche von und bei Markus, Renate und Struppi vermissen.
Ja, ich werde die Gespräche mit den Nachbarn vermissen.
Ja, ich werde ganz bestimmt Elkes Nussecken, die Besten der Welt, vermissen.

Aber mein Leben wird einfach erheblich billiger und sooo viel einfacher werden!