Burgritterlager auf Burg Stolberg / Rhld

Am kommenden Wochenende ist ja wieder Burgritterlager (mit Schwertmeisterturnier am Samstag) auf Burg Stolberg / Rhld.
Eifelpfeil wird dort gemeinsam mit den Streitbergern lagern.
Ich werde zwar keinen Stand mitbringen, ich will da meinen Spaß haben.
Aber wer rechtzeitig – Sagen wir bis Mittwoch – Bescheid gibt, hat zumindest eine Chance, daß ich ihm Sachen mitbringe.
Ich freue mich darauf, viele von euch dort auf ein Bier zu treffen.

Bis dann!

Internationale Reenactmentmesse in der Villa Borg – IRM2017

In diesem Jahr fand zum siebten Mal die Internationale Reenactmentmesse in der Villa Borg in Perl-Borg statt und nach ein paar Jahren Pause und einem Besuch als „Konsument“ im letzten Jahr, waren wir dieses Jahr mal wieder als Aussteller dabei.

Als Aussteller ist die Erfahrung auf der Messe für uns eine ganz andere gewesen, als letztes Jahr als Besucher. Damals empfand ich ein deutliches Übergewicht der Stoff- und Gewandungsfraktion und da das nicht so meine Interesssen sind – und das Wetter echt Kagge war – hatte ich nach kurzer Zeit „die Nase voll“.

In diesem Jahr schien mir das Angebot ausgewogener und als Aussteller kamen wir wieder in den Genuss der besonderen Aufmerksamkeit der Orga.
Ich mag es einfach sehr, wenn Dinge einfach funktionieren; der Standplatz war wie gewünscht, Tische und Stühle waren genug vorhanden, Platz für unser Schlafzelt – in diesem Jahr eine Premiere – alles so wie es sein soll.
Der Kontakt unter den Kollegen war unkompliziert und herzlich und das gemeinsame Grillen am Samstagabend, trotz am Schluß eisiger Temperaturen, ein voller Erfolg.
Die Öffnung für weitere Zeitstellungen, bis hin zum ersten Weltkrieg, hat der Messe sichtlich gut getan. Dazu kamen dieses Jahr zum Beispiel die Glasrestauratoren, die Einblick in ihre Arbeit boten. So etwas kriegt man auch nicht allzu oft zu sehen und so geduldig erklärt.
Der Besuch war, vor allem Samstag, sehr gut. Besonders ist mir der hohe Anteil an Fachpublikum von anderen Museen aufgefallen. Viele von denen waren mit regelrechten Einkaufslisten unterwegs.

Für mich ist die IRM allerdings nicht in erster Linie eine Verkaufsveranstaltung. Ich gehe da viel mehr hin, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.
Sie ist zur Zeit die einzige Veranstaltung für mich, die mich in Kontakt mit Museumsleuten und Ausstellungsmachern bringt.

Wir werden jedenfalls im nächsten Jahr wieder teilnehmen.

„Skulls“ – Totenschädel aus Latex

Totenschädel aus Latex in zwei verschiedenen Größen, die ihr als Schmuckelemente für eure Bauten verwenden könnt.
Sie sind unbemalt.
Die kleinen Schädel sind ca. 45mm lang und ich liefere sie als Sechserset zum Preis von 9,50€ incl. Versand innerhalb der BRD.

Set „Totenköpfe klein“

Die großen Skulls sind ca. 75-80mm lang und kosten 3,00€ + 2,50€ Versand innerhalb der BRD.

Totenkopf Groß

Pfeilsatz „Red Fire“

Pfeilsatz „Red Fire“

Der Satz besteht aus 6 Pfeilen. Die Schäfte sind aus Fichte, 11/32 Durchmesser, 35-40# Spine, und haben volle Länge (32″).  Sie sind komplett rot lackiert und mit einem hochglänzenden Decklack versehen.
Die Federn der Dreifachbefiederung sind komplett mit schwarzem Leinenzwirn gewickelt, der auch die Selfnock verstärkt.
Die Spitzen sind Mittelalterspitzen von TopHat.

Der Preis für den Satz beträgt 55,00€ incl. Versand innerhalb der BRD

Pfeilsatz „Skythe“

Der Pfeilsatz besteht aus 6 Pfeilen, bei denen, wie bei Pfeilen für das berittene Bogenschießen üblich, die Befiederung einige Zentimenter in Richtung Spitze versetzt ist. Dadurch läßt sich ein Pfeil einfacher „blind“ während des Galopps aus dem Köcher ziehen.
Die Befiederung besteht aus Gänsefedern und die Schäfte sind schwarz lackiert und mit einem glänzenden Schutzlack überzogen.

Das Besondere an diesen Pfeilen sind die massiv gegossenen Spitzen aus Bronze. Diese worden von Hand im Sandgussverfahren hergestellt. Sie sind mit dem Schaft verstiftet und verklebt.
Aufgrund des hohen Spitzengewichtes stufe ich diese Pfeile als bedingt schießbar ein.

Der Preis für den Satz beträgt 85,00€ incl. Versand innerhalb der BRD.

Ein Satz ist derzeitig vorrätig.

Pfeilsatz „Santa Claus“

Ein Pfeilsatz in weihnachtlichen Farben. Er besteht aus 6 Schäften, Durchmesser 11/32″ und voller Länge mit 35-40er Spine.
Damit taugt er gut für leichte bis mittelstarke Bögen.

Die Befiederung ist knapp 3″ lang und die Nocken sind aus Eiche.
Lackiert wurde mit Acrylfarben. Dabei wurde für die Schäfte ein Grün mit Glitzereffekt benutzt und die roten Nocken wurden zusätzlich mit hochglänzendem Bootslack überzogen.

Der Preis für den Satz betzrägt 50,00€ incl. Versand innerhalbv der BRD.

Selfbow aus Hasel mit Rindenrücken

Ein wunderschöner Selfbow aus Hasel mit ungefähr 35lbs @ 28″(Maximalauszug 29″). Die Rinde wurde auf dem Bogenrücken belassen um den urwüchsigen Charakter des Bogens zu unterstreichen und weil es einfach Klasse aussieht.

img_20160930_113207Der Ledergriff mit Zierwicklung und die mit Schnurwicklungen verstärkten Sehnenkerben vervollständigen die typische Optik eines Selfbows.

img_20160930_113223Der Bogen kommt schießfertig mit einer handgeflochtenen Dacronsehne und einem verzierten Sehnenhalter aus Leder.

img_20160930_113352Der Preis beträgt 145,00€ incl. Versand innerhalb der BRD.

img_20160930_113405

Flachbogen Hickory

Schöner Flachbogen aus Hickory mit einem leichten Rohhautbacking und gewickeltem Ledergriff.

 

Flachbogen "Hickory"
Flachbogen „Hickory“

Der Bogen besitzt ebenfalls Tippoverlays aus Hartholz und eine Pfeilanlage aus Leder.

Griff mit Pfeilanlage
Griff mit Pfeilanlage
Tippoverlay
Tippoverlay

Der Bogen leistet ca. 38lbs @ 28 Zoll und ist für Rechtshandschützen ausgelegt. Er wird inclusive einer flämisch gespleissten Sehne mit Mittenwicklung geliefert.

Der Preis beträgt 235,00€ incl. Versand innerhalb der BRD

Pfeile für das Schnellschießen

IMG_4964

Vor ein paar Tagen rief mich eine Kundin an und erzählte mir, daß sie sich für das Schnellschießen, so wie Lars Andersen es in vielen Youtube-Videos zeigt, interessiert.
Dafür braucht sie spezielle Pfeile mit einer Vierfachbefiederung, die relativ weit unten auf dem Schaft sitzen soll – Ähnlich wie bei den Bogenreitern – damit man den Pfeil gut packen kann und man nicht auf eine Leitfeder achten muss.
Noch wichtiger war für sie aber die Nocke des Pfeils. Diese sollte kreuzförmig eingeschnitten sein, damit es auch hier „so egal wie möglich“ ist, wie man den Pfeil beim Aufnocken in der Hand hält.
Versuche eine solche Kreuznocke einfach in den Holzschaft ein zu schneiden, zeigten recht schnell, daß handelsübliche Schäfte dafür zu dünn sind.
Es bleibt einfach nicht genug Material übrig, um eine stabile Nocke zu erzeugen; egal wie sorgfältig man die anschließend wickelt.

IMG_4965

Mein Lösungsansatz besteht darin einen Stahlblunt als Nocke zu verwenden. Der wird auf ein Ende des Schaftes aufgeschraubt, so als würde man die Spitze ganz normal montieren. Dann schneide ich den Blunt mit einer Fliesensäge kreuzförmig ein und feile die Sägeschnitte sauber, um die Nocke zu erzeugen.

IMG_4967

Dann wird wie gewünscht befiedert und eine Stahlspitze aufgeschraubt. Drei Testpfeile sind jetzt fertig und machen sich demnächst auf den Weg zur Kundin.
Ich bin sehr gespannt, ob sie mit den Pfeilen zurecht kommt.

IMG_4966