Burgbelebung auf Burg Montclair (Mettlach)

Meine Lady und ich haben den diesjährigen Tag der deutschen Einheit auf einer Burgbelebung im Saarland verbracht.
Ziel unserer Reise war die Burg Montclair oberhalb von Mettlach an der Saarschleife.
Dort fand eine kleine, aber nette und gut organisierte Burgbelebung statt und wir haben dort eine Bogenschießbahn betrieben.
Die Burg ist nur zu Fuß erreichbar und stellt ein beliebtes Ziel für Wanderer in der Gegend dar. Das Wetter war gut und wir hatten durchgängig gut zu tun.
So sind wir nicht dazu gekommen, ausgiebig Photos zu machen.
Aber für ein paar Impressionen hat es doch gereicht.

Blauer Himmel über Montclair
Weg unter Wolken
Es wird grau über der Burg
Weit weg und hoch oben

 

Da sollen sie hin
Ready to go
Die Geduld in Person

 

Bannerstange

Bannerstangen sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Sie werden auf Bestellung für euch individuell angefertigt und haben daher auch entsprechende Lieferzeiten.
Hier abgebildet seht ihr eine Luxusversion, die nach Kundenwunsch gestaltet wurde.
Alle Holzteile sind aus Esche gemacht, schwarz lackiert und darüber noch mit einem klaren, seidenmatten, Schutzlack versehen.
Die Verbindungshülse und der Erdnagel sind aus Edelstahl gefertigt.
Die Schrauben sind hier aus Kostengründen lediglich verzinkt, können aber später einmal durch Edelstahlschrauben ersetzt werden.

Die Länge der Bannerstange, ohne Erdnagel, beträgt ca. 2,30m. Der Ausleger hat eine Länge von ca. 0,75m.
Auseinander genommen erhält man ein handliches, ca. 1,20m langes, Paket.

Selbstverständlich sind auch andere Abmessungen möglich. Ich empfehle jedoch eine Höhe von ca. 3m nicht zu überschreiten, da die Befetigung mit nur einem Erdnagel dann bei stärkerem Wind und/oder weichem Untergrund doch ein wenig unzureichend sein kann.

In der hier gezeigten Variante kostet eine Bannerstange 89,00€ + Versand

Die einfachste Ausführung – Holzteile aus Weichholz, Stahlteile aus Baustahl, einfach klar lackiert – würde bei gleichen Abmessungen
39,00€ + Versand kosten.

Ein Speer für den Eifelpfeil

Ich habe mir endlich mal die Zeit genommen, etwas nur für mich zu bauen.
Die verbaute Speerspitze habe ich schon so lange in der Werkstatt liegen gehabt, daß ich gar nicht mehr weiß, wo sie herkommt. Irgendwo muss es auch noch eine zweite davon geben. Aber die ist bis jetzt verschollen.
Es wurde also wirklich Zeit….

Das Ziel war ein kurzer Jagdspeer von ca. 160cm Länge, der sich gut führen lassen und auch im Kampf mit einem Schild brauchbar sein sollte.

Als Schaft dient ein „Schippenstiel“ aus Esche von 30mm Durchmesser. Der Stab hat eine einwandfrei grade verlaufende Maserung und ist so stabil, wie es mir nur wünschen kann.
Das hintere Ende habe ich abgerundet und die Aufnahme für die Speerspitze auf dem Bandschleifer und am Schluss mit Feilen und Schleifpapier passgenau geschliffen.

Als Deko habe ich mit einer Drahtsäge wie sie Fliesenleger verwenden jeweils 3 Ringe kurz unter der Spitze und am hinteren Ende eingesägt.
Diese Ringe habe ich dann mit roter und blauer Acrylfarbe eingefärbt.

Die Spitze wurde mit Epoxydharz aufgeklebt und zusätzlich mit einer Messingniete gesichert.

Zum Schluss wurde der Schaft mit 4 Schichten Danish Oil versiegelt.

Ich war sehr glücklich mit dem guten Stück. Leider hatte ich nicht allzu lange Freude an dem Zahnstocher. Auf den Römertagen 2017 auf der Villa Borg sah ein Besucher den Speer, den ich eigentlich nur als Deko mitgenommen hatte und er zahlte ohne mit der Wimper zu zucken den „Geh weg! Eigentlich will ich gar nicht verkaufen.“-Preis

Allerdings habe ich inzwischen die zweite Speerspitze wiedergefunden.
Ein neuer Speer wird nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Burgritterlager auf Burg Stolberg / Rhld

Fällt für mich leider wegen Grippalem Infekt aus.
Sorry!

Am kommenden Wochenende ist ja wieder Burgritterlager (mit Schwertmeisterturnier am Samstag) auf Burg Stolberg / Rhld.
Eifelpfeil wird dort gemeinsam mit den Streitbergern lagern.
Ich werde zwar keinen Stand mitbringen, ich will da meinen Spaß haben.
Aber wer rechtzeitig – Sagen wir bis Mittwoch – Bescheid gibt, hat zumindest eine Chance, daß ich ihm Sachen mitbringe.
Ich freue mich darauf, viele von euch dort auf ein Bier zu treffen.

Bis dann!

Internationale Reenactmentmesse in der Villa Borg – IRM2017

In diesem Jahr fand zum siebten Mal die Internationale Reenactmentmesse in der Villa Borg in Perl-Borg statt und nach ein paar Jahren Pause und einem Besuch als „Konsument“ im letzten Jahr, waren wir dieses Jahr mal wieder als Aussteller dabei.

Als Aussteller ist die Erfahrung auf der Messe für uns eine ganz andere gewesen, als letztes Jahr als Besucher. Damals empfand ich ein deutliches Übergewicht der Stoff- und Gewandungsfraktion und da das nicht so meine Interesssen sind – und das Wetter echt Kagge war – hatte ich nach kurzer Zeit „die Nase voll“.

In diesem Jahr schien mir das Angebot ausgewogener und als Aussteller kamen wir wieder in den Genuss der besonderen Aufmerksamkeit der Orga.
Ich mag es einfach sehr, wenn Dinge einfach funktionieren; der Standplatz war wie gewünscht, Tische und Stühle waren genug vorhanden, Platz für unser Schlafzelt – in diesem Jahr eine Premiere – alles so wie es sein soll.
Der Kontakt unter den Kollegen war unkompliziert und herzlich und das gemeinsame Grillen am Samstagabend, trotz am Schluß eisiger Temperaturen, ein voller Erfolg.
Die Öffnung für weitere Zeitstellungen, bis hin zum ersten Weltkrieg, hat der Messe sichtlich gut getan. Dazu kamen dieses Jahr zum Beispiel die Glasrestauratoren, die Einblick in ihre Arbeit boten. So etwas kriegt man auch nicht allzu oft zu sehen und so geduldig erklärt.
Der Besuch war, vor allem Samstag, sehr gut. Besonders ist mir der hohe Anteil an Fachpublikum von anderen Museen aufgefallen. Viele von denen waren mit regelrechten Einkaufslisten unterwegs.

Für mich ist die IRM allerdings nicht in erster Linie eine Verkaufsveranstaltung. Ich gehe da viel mehr hin, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.
Sie ist zur Zeit die einzige Veranstaltung für mich, die mich in Kontakt mit Museumsleuten und Ausstellungsmachern bringt.

Wir werden jedenfalls im nächsten Jahr wieder teilnehmen.

„Skulls“ – Totenschädel aus Latex

Totenschädel aus Latex in zwei verschiedenen Größen, die ihr als Schmuckelemente für eure Bauten verwenden könnt.
Sie sind unbemalt.
Die kleinen Schädel sind ca. 45mm lang und ich liefere sie als Sechserset zum Preis von 9,50€ incl. Versand innerhalb der BRD.

Set „Totenköpfe klein“

Die großen Skulls sind ca. 75-80mm lang und kosten 3,00€ + 2,50€ Versand innerhalb der BRD.

Totenkopf Groß

Pfeilsatz „Red Fire“

Pfeilsatz „Red Fire“

Der Satz besteht aus 6 Pfeilen. Die Schäfte sind aus Fichte, 11/32 Durchmesser, 35-40# Spine, und haben volle Länge (32″).  Sie sind komplett rot lackiert und mit einem hochglänzenden Decklack versehen.
Die Federn der Dreifachbefiederung sind komplett mit schwarzem Leinenzwirn gewickelt, der auch die Selfnock verstärkt.
Die Spitzen sind Mittelalterspitzen von TopHat.

Der Preis für den Satz beträgt 55,00€ incl. Versand innerhalb der BRD

VERKAUFT!
Bei Interesse an diesem Satz, holt bitte ein Angebot bei mir ein.

Pfeilsatz „Skythe“

Der Pfeilsatz besteht aus 6 Pfeilen, bei denen, wie bei Pfeilen für das berittene Bogenschießen üblich, die Befiederung einige Zentimenter in Richtung Spitze versetzt ist. Dadurch läßt sich ein Pfeil einfacher „blind“ während des Galopps aus dem Köcher ziehen.
Die Befiederung besteht aus Gänsefedern und die Schäfte sind schwarz lackiert und mit einem glänzenden Schutzlack überzogen.

Das Besondere an diesen Pfeilen sind die massiv gegossenen Spitzen aus Bronze. Diese worden von Hand im Sandgussverfahren hergestellt. Sie sind mit dem Schaft verstiftet und verklebt.
Aufgrund des hohen Spitzengewichtes stufe ich diese Pfeile als bedingt schießbar ein.

Der Preis für den Satz beträgt 85,00€ incl. Versand innerhalb der BRD.

Ein Satz ist derzeitig vorrätig.

Pfeilsatz „Santa Claus“

Ein Pfeilsatz in weihnachtlichen Farben. Er besteht aus 6 Schäften, Durchmesser 11/32″ und voller Länge mit 35-40er Spine.
Damit taugt er gut für leichte bis mittelstarke Bögen.

Die Befiederung ist knapp 3″ lang und die Nocken sind aus Eiche.
Lackiert wurde mit Acrylfarben. Dabei wurde für die Schäfte ein Grün mit Glitzereffekt benutzt und die roten Nocken wurden zusätzlich mit hochglänzendem Bootslack überzogen.

Der Preis für den Satz betzrägt 50,00€ incl. Versand innerhalbv der BRD.
Verkauft!
Bei Interesse an einem derartigen Satz, holt bitte ein Angebot bei mir ein.