Kursus „Pfeilbau“

In diesem Kurs lernen sie die die Grundlagen und Grundbegriffe des Pfeilbaus am Beispiel von Holzpfeilen kennen.
Wir reden über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Holzarten, Spine, verschiedene Befiederungen, Spitzen und natürlich werden auch Pfeile gebaut.
Welche Pfeile gebaut werden, richtet sich dabei nach ihren Wünschen.
Einfache Trainings- und Turnierpfeile mit Plastiknocken und einer klassischen Dreifachbefiederung oder historisch inspirierte Pfeile mit geschmiedeten Spitzen oder solchen aus Bronze und gewickelten Federn, mit einfachen Selfnocks  oder mit Verstärkungen durch Inserts aus Knochen oder Horn – Es geht fast Alles.
Auch der Bau von Carbonpfeilen ist möglich.

Die Kursdauer beträgt ca. 5 Stunden und die Kosten betragen 80,00€ + Material.

Sie erhalten ein verbindliches Angebot, wenn wir besprochen haben, welche Pfeile sie genau bauen wollen und wie viele.

Für 6 einfache Turnierpfeile mit Plastiknocken, Dreifachbefiederung aus Truthahnfedern und Schraubspitze betragen die Materialkosten z.B. 28,00€

Pfeile für das Schnellschießen

IMG_4964

Vor ein paar Tagen rief mich eine Kundin an und erzählte mir, daß sie sich für das Schnellschießen, so wie Lars Andersen es in vielen Youtube-Videos zeigt, interessiert.
Dafür braucht sie spezielle Pfeile mit einer Vierfachbefiederung, die relativ weit unten auf dem Schaft sitzen soll – Ähnlich wie bei den Bogenreitern – damit man den Pfeil gut packen kann und man nicht auf eine Leitfeder achten muss.
Noch wichtiger war für sie aber die Nocke des Pfeils. Diese sollte kreuzförmig eingeschnitten sein, damit es auch hier „so egal wie möglich“ ist, wie man den Pfeil beim Aufnocken in der Hand hält.
Versuche eine solche Kreuznocke einfach in den Holzschaft ein zu schneiden, zeigten recht schnell, daß handelsübliche Schäfte dafür zu dünn sind.
Es bleibt einfach nicht genug Material übrig, um eine stabile Nocke zu erzeugen; egal wie sorgfältig man die anschließend wickelt.

IMG_4965

Mein Lösungsansatz besteht darin einen Stahlblunt als Nocke zu verwenden. Der wird auf ein Ende des Schaftes aufgeschraubt, so als würde man die Spitze ganz normal montieren. Dann schneide ich den Blunt mit einer Fliesensäge kreuzförmig ein und feile die Sägeschnitte sauber, um die Nocke zu erzeugen.

IMG_4967

Dann wird wie gewünscht befiedert und eine Stahlspitze aufgeschraubt. Drei Testpfeile sind jetzt fertig und machen sich demnächst auf den Weg zur Kundin.
Ich bin sehr gespannt, ob sie mit den Pfeilen zurecht kommt.

IMG_4966

Warum Gummiblunts KEIN Ersatz für Larpspitzen sind

Immer wieder werde ich gefragt, ob man statt der „teuren“ Larppfeile nicht einfach ein paar Pfeile mit Gummiblunts nehmen und damit an einem Con teilnehmen könnte.
Die seien doch viel billiger und sähen auch noch ambientiger aus als die Pömpfen mit ihren Carbonschäften.

NEIN! KANN MAN NICHT!

Blunt_Knie

Das sieht dann nämlich so aus, wenn man ungerüstete Körperstellen trifft.

Der Treffer direkt auf dem Knie erfolgte durch eine Lücke im Schildwall aus etwa 15m Entfernung.
Der am Oberschenkel, aus noch etwas größerer Entfernung, hat den Trainingskampf unmittelbar beendet, weil dem Getroffenen das Bein weg geknickt ist.
Bevor ihr euch jetzt aufregt, die Jungs mit denen ich am Wochenende unterwegs war, wussten was auf sie zu kommt und „spielen“ auch sonst ziemlich harte Spiele.
Auf einer üblichen Larpveranstaltung jedoch haben solche Pfeile nichts zu suchen! 

Mittelalterlicher Pfeil mit Holznocken

Bodkinspitzen und Holznocke
Bodkinspitzen und Holznocke

Ein Pfeil in mittelalterlicher Optik mit einer mahagonifarben gebeizten, aufgesetzten, Holznocke als Highlight.
Der Fichtenschaft ist mit industriell gefertigten Bodkinspitzen bewehrt und trägt eine Dreifachbefiederung in Dreiecksform. Die Bodkins sind verklebt und zusätzlich vernietet.
IMG_1693Der Preis beträgt 18,50€/Pfeil + 8,50€ Versandkosten für den Versand innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.
IMG_1697