Larppfeile zur Zeit nicht lieferbar / bestellbar

Die Firma Beier, von der ich meine Larppömpfen beziehe, sieht sich zur Zeit weder in der Lage zu liefern, noch einen auch nur annähernd verbindlichen Liefertermin zu nennen. Die Pfeilköpfe sind auch bei meinen Ausweichlieferanten derzeit nicht lieferbar/bestellbar. Kein Wunder, die kaufen schließlich auch bei Beier ein.
Die wenigen Shops, die ich gefunden habe, die noch Restbestände anbieten, sind leider so teuer, daß ich keinen sinnvollen Verkaufspreis für handgemachte Larppfeile mehr anbieten kann.

Lange Rede ohne Sinn – Bis entweder Beier wieder sicher liefern kann oder ich einen anderen zuverlässigen Anbieter für preiswerte Larpspitzen gefunden habe, kann ich leider keine Aufträge für Larppfeile mehr annehmen.

Ich habe noch ein paar fertige Larppfeile auf Lager, die ich demnächst einstellen werde. Aber wenn die verkauft sind ist erst mal Schluß.

Tut mir sehr leid!

Michael – Eifelpfeil – Kieweg

Lagerkiste

Für die kommende Marktsaison wollte ich eine (ein paar) Lagerkisten bauen, die gleichzeitig als Sitzgelegenheiten dienen sollen.
Um das Ganze möglichst einfach zu halten, entschied ich mich für sogenannte Sechsbrettkisten. Wie der Name schon sagt, bestehen diese Kisten aus 6 Brettern – 4 Seitenteilen, Boden und Deckel. Sie sind sehr einfach zu bauen, weil nur gerade Schnitte in 90°-Winkeln zu machen sind und man ohne Stemmarbeiten auskommen kann. Aus Kostengründen habe ich den Prototypen aus Fichtenholz gebaut.

Benötigtes Material: 1 Brett 2500*400*18mm, 1 Brett 2000*300*28mm, 1 Beschlagset, Schmiedenägel, Seil und Rundholz für Griffe, Holzdübel, wasserfester Weißleim (Ponal)

Zuschnitt: Aus dem 18mm-Brett werden die beiden Längsseiten und der Deckel der Kiste gesägt.
3*800*400*18mm
Aus dem 28mm-Brett werden die beiden Kopfseiten und der Boden
1*300*800*28mm
2*300*450*28mm

Wirklich messen muss man dabei nur 2 Maße, nämlich die 450mm für die Höhe der Kiste. Die entsprechen in etwa der üblichen Sitzhöhe eines Küchenstuhles.
Die 800mm für die Länge der Seitenteile habe ich auch ausgemessen.
Alle anderen Maße kann man direkt an den Stücken abnehmen und übertragen.

Im Prinzip könnte man die zugeschnittenen Bretter einfach stumpf gegen einander leimen und nageln und die Kiste wäre fertig.
Ich habe, um mehr Stabilität in das Ganze zu kriegen, die Längsbretter in die Seitenteile eingesetzt. Die Skizze sollte zeigen, was ich damit meine.

Bauskizze
Bauskizze

Dazu muss nicht großartig gemessen werden. Ich habe einfach die Längsbretter an der Ober- und Außenkante bündig auf die Seitenbretter gestellt und mit einem Bleistift die Kanten entlang gemalt. Fertig ist der Anriß für meine Sägeschnitte.
Apropos Sägen: Man kann den ganzen Bau mit einem scharfen Fuchsschwanz und einem Akkubohrschrauber erledigen. Ihr braucht also nicht erst teures Werkzeug zu kaufen, um ein paar einfache Kisten zu bauen.

Ich habe als erstes die Seitenteile zusammengesetzt und dann den Boden angezeichnet und ausgesägt. Dazu habe ich die Kiste einfach auf das, grob zugeschnittene (300*800mm) Bodenbrett gestellt und wieder mit Bleistift, an den Innenkanten entlang, angezeichnet.
Auf diese Art passt der Boden auch, wenn einem die Kiste ein wenig aus dem Winkel geraten ist…..
Der Boden liegt auf 2 Leisten auf, die ich aus den Resten gesägt habe.

Seitenteile werden verleimt
Seitenteile werden verleimt
Boden und Auflageleisten
Boden und Auflageleisten

Den Deckel passt ihr auf dieselbe Art an, wie den Boden. Nur zeichnet ihr diesmal an den Außenseiten der Kiste lang.

Jetzt fehlen eigentlich nur noch die Beschläge.
Ich habe dazu ein Set von Battlemerchant verwendet. Es enthält die geschmiedeten Scharniere, sowie ein Verschlussband mit Gegenstück, so daß man die Truhe mit einem Vorhängeschloss absperren kann.

Verschlussband
Verschlussband

Die Beschläge habe ich mit geschmiedeten Nägeln – ebenfalls von Battlemerchant – angenagelt. Dazu habe an den entsprechenden Stellen im Deckel Verstärkungsleisten angeleimt und die Nagellöcher vorgebohrt.

Deckel mit Verstärkung
Deckel mit Verstärkung

Als letzte konstruktive Maßnahme habe ich die Stöße, an denen die Bretter miteinander verleimt sind, mit Holzdübeln verstärkt. Dazu habe ich 9mm starke Rundstäbe aus Esche aufgeschnitten, weil ich die gerade zur Hand hatte. Ihr könnt natürlich auch vorgefertigte Holzdübel aus dem Baumarkt nehmen.

Detail_Fuß
Detail des Kistenfußes mit Dübel und Bodenträgerleiste
Duebelecke
Dübelecke der Seitenwand

Die herausstehenden Enden der Nägel habe ich umgeschlagen. Das sichert die Beschläge zusätzlich.
Schließlich habe ich noch Tragegriffe aus Seil und durchbohrten Rundhölzern angebracht.

Fertige Kiste ohne "Anstrich"
Fertige Kiste ohne „Anstrich“

Die Oberflächenbehandlung werde ich „zweiteilig“ halten. Der Boden und die Füße der Kiste werden mit seidenmattem Lack lackiert, um einen gewissen Schutz vor der Bodenfeuchte zu erhalten. Der Rest der Außenseite bekommt ein paar Behandlungen mit Danish Oil. Innen bleibt die Kiste unbehandelt.

IMG_3444 IMG_3448

Nachbetrachtung: Eine Kiste in diesem Design ist einfach zu bauen und man kann sie beliebig abwandeln. Aaaaaaber………
1. Fichte ist sehr weich. Das bringt Probleme beim Bohren der Dübellöcher und beim Nageln der Beschläge. Ich werde mich auf jeden Fall mal umschauen, was entsprechende Eichen- oder Buchenbretter kosten.
2. Bei weiteren Kisten für mich (Die taugen bestimmt auch in der Werkstatt.) werde ich auf die Beschläge verzichten. Sie treiben den Preis in die Höhe und sind meiner Meinung nach nicht wirklich nötig. Mir reichen die Tragegriffe und ein Deckel, der ordentlich aufliegt.
Alternativ könnte man Lederbänder als Scharniere nehmen, wenn man denn unbedingt den Deckel fest mit der Kiste verbinden will.

Zu den Kosten: Mich hat das Holz 56,00€ gekostet und die Beschläge insgesamt ca. 40,00€. Dazu kommen noch ca. 10,00€ für Kleinteile wie Seil, Rundholz für die Griffe, Öl & Lack, Holzdübel & Leim. Davon habe ich natürlich schon Einiges in der Werkstatt, aber es gehört trotzdem in die Rechnung.

Insgesamt kann man so eine Kiste – abgesehen von der Oberflächenbehandlung – an einem Tag fertig bekommen.

IMG_3458 IMG_3459

 

„Zero Clearance“ für die Bandsäge

Eine „Zero Clearance Plate“ – Mir ist kein guter deutscher Name dafür eingefallen – ist ein nützliches, einfach zu bauendes, Zusatzteil für eine Bandsäge.

IMG_3417

Ich denke, jeder der häufiger mit einer Bandsäge arbeitet, kennt das Problem, daß sehr kleine Abschnitte, den universellen Gesetzen des Universums folgend, dazu tendieren, in den Spalt zwischen Sägeband und Tisch zu fallen, sich dort zu verklemmen und im schlimmsten Fall das Band zu beschädigen.
Dagegen hilft diese einfache Konstruktion.

Sie besteht aus einem Stück Tischlerplatte, in meinem Fall 40*30cm groß und 1,5cm stark, in die ich einfach mit der Bandsäge einen Schnitt, senkrecht zu einer Seite gemacht habe.
Naturgemäß ist dieser Schnitt nur unwesentlich breiter als das Sägeblatt.

IMG_3418

 

Selbst kleine Abschnitte haben jetzt keine Möglichkeit mehr, am Band vorbei nach unten zu fallen und sich zwischen den unteren Führungen zu verklemmen.
Da ich meine Platte als dauerhaftes Zusatzteil geplant hatte, habe ich auf der Unterseite noch zwei Streifen Siebdruckplatte angeschraubt, die genau in die T-Nuten meines Sägetisches passen, sowie einen dritten Streifen als Stopper an der Tischvorderkante.

IMG_3421

Damit Werkstücke möglichst glatt über die Platte rutschen, habe ich die Oberseite mit einem Parkettlack lackiert.

Wie gesagt, eine einfache Erweiterung, die man locker in einer halben Stunde zusammen geschustert hat.Ich hatte sie schon längst bauen wollen und mich jedes Mal geärgert, daß ich es noch nicht getan hatte, wenn ich wieder einmal an einer Schablone oder einer Form herumgeschnitzt habe.

Eine Menge weiterer nützlicher Tipps und Tricks zum Umgang mit der Bandsäge findet ihr übrigens in diesem Video. (englisch)

Endspurt

Am kommenden Samstag startet die Larpwerker-Convention.
So langsam fügt sich (fast) Alles zusammen.
Daniel und ich „wollen“ hier um 05:00 los. Das heißt, daß bis Freitagabend 22:00 gepackt sein muss, damit wir wenigstens noch ein paar Stunden Schlaf kriegen.
Sieht aber gut aus…

IMG_3329 IMG_3331 IMG_3334Morgen mach ich noch ein paar Restarbeiten – Bogensehnen flechten und so Zeug – und dann bleibt mir hoffentlich der Freitag, um ein bißchen aufzuräumen, zusammen zu packen und „Last Minute Chaos“ zu fixen.
Jetzt bin ich müde und geh pennen.

 

Vorbereitungen für die Larpwerker-Convention

Larpwerker01Die Schatten der Larpwerker-Convention werden tiefer und rücken unaufhaltsam näher. Inzwischen bin ich ausschließlich mit der Produktion von Pfeilen, Bögen und Armbrusten für dieses Event beschäftigt.
Schließlich sollen die Besucher einen prall gefüllten Stand vorfinden.

IMG_3320
Frisch lackierte Pfeilschäfte und eine fast fertige Pistolenarmbrust
IMG_3321
Bogenrohlinge belagern die Bandsäge
IMG_3322
Noch eine Werkbank voller Bögen
IMG_3323
Pömpfen! Überall Pömpfen!

Leider funktionieren einige Dinge nicht ganz so, wie geplant. Aber mir bleiben ja noch ein paar Tage, um zumindest das zu fixen, was in meinem Einfluss liegt.

Ich freue mich jedenfalls auf ein spannendes Event und bin neugierig was und wen ich dort zu sehen bekomme.

 

Weihnachtsgeschenke

Falls ihr sicher sein wollt, daß eure Bögen oder Pfeile sicher bis zum Fest bei euch sind, muss die verbindliche Bestellung bis zum 13.11.2014 bei mir eingehen.
Bei Bestellungen, die später erfolgen kann ich eine rechtzeitige Lieferung leider nicht versprechen.

Abendimpressionen vom Ritterfest in Gangelt

Am letzten Wochenende habe ich zum ersten Mal am Ritterfest in Gangelt teilgenommen. Leider war ich die meiste Zeit allein mit meinem Stand und habe so nicht allzu viel vom Markt gesehen.

Deshalb gibt es hier auch nur ein paar Abendimpressionen der unmittelbaren Umgebung zu sehen.IMG_2634 IMG_2641 IMG_2644 IMG_2647 IMG_2648Nichtsdestotrotz hatte ich meinen Spaß an diesem Fest und bedanke mich herzlich bei den Schildwächtern zu Gangelt für die gelungene Veranstaltung.
Ich freue mich auf das nächste Mal!

 

Eine Schmiede für den Eifelpfeil

Besitzerin

Britta lernt ja, wie der Ein- oder Andere von euch schon weiß, Schmiedin in der Aachener Schmiede bei Michael Hammers.
Ich brauche einen ständig fließenden Nachschub an handgeschmiedeten Pfeilspitzen und ähnlichem Kleinkrams.
So spukte schon einige Zeit der Gedanke in unseren Köpfen herum, bei mir zuhause eine kleine Freiluftschmiede einzurichten.
Eine Feldesse mit Tretkurbelgebläse, ein kleiner (50Kg) Amboß und ein bißchen Grundwerkzeug sollten es sein.
Eventuell könnten wir damit ja auch mal auf Mittelaltermärkte fahren.

Neuzugang

Am Samstag vor einer Woche war es dann endlich soweit und wir sind nach Solingen gefahren um unsere Schmiede bei Jörg Pardella abzuholen.

2014-08-02 12.54.33Eine wiederaufbereitete Tretkurbelesse mit optionalem Elektrogebläse, ein kleiner, ebenfalls aufgearbeiteter Amboß mit einer praktischen Amboßtonne, ein Satz Hämmer und ein Satz Zangen, so wie ein Sack Kohlen fanden Platz in Defender und Anhänger.
Letzten Donnerstag hat Britta dann zum ersten Mal die Esse angefeuert und ein paar S-Haken auf dem eigenen Amboß geklöppelt.

Feuer Eisen Heiss

Warum Gummiblunts KEIN Ersatz für Larpspitzen sind

Immer wieder werde ich gefragt, ob man statt der „teuren“ Larppfeile nicht einfach ein paar Pfeile mit Gummiblunts nehmen und damit an einem Con teilnehmen könnte.
Die seien doch viel billiger und sähen auch noch ambientiger aus als die Pömpfen mit ihren Carbonschäften.

NEIN! KANN MAN NICHT!

Blunt_Knie

Das sieht dann nämlich so aus, wenn man ungerüstete Körperstellen trifft.

Der Treffer direkt auf dem Knie erfolgte durch eine Lücke im Schildwall aus etwa 15m Entfernung.
Der am Oberschenkel, aus noch etwas größerer Entfernung, hat den Trainingskampf unmittelbar beendet, weil dem Getroffenen das Bein weg geknickt ist.
Bevor ihr euch jetzt aufregt, die Jungs mit denen ich am Wochenende unterwegs war, wussten was auf sie zu kommt und „spielen“ auch sonst ziemlich harte Spiele.
Auf einer üblichen Larpveranstaltung jedoch haben solche Pfeile nichts zu suchen! 

1. Ritterspiele auf Schloß Merode – Ein Rückblick

Am 28. & 29.06.2014 haben zum ersten Mal Ritterspiele auf Schloß Merode (Langerwehe) stattgefunden und Eifelpfeil hat gemeinsam mit der Bogengilde Mausauel daran teilgenommen.

Im Vorfeld der Veranstaltung war viel darüber spekuliert worden, wie die Besucher es aufnehmen würden, daß die Ritterspiele nicht direkt auf dem Schloßgelände sondern davor stattfinden. Während des Events habe ich darüber dann nichts Negatives gehört.

Merode08

Der Aufbau ging reibungslos vonstatten und wir wollten gerade ernsthaft zum gemütlichen Teil des Freitagabends übergehen, als das begann, was uns über das gesamte Wochenende beinahe durchgängig begleiten sollte — REGEN!

Merode10 Merode09

Es ist wirklich sehr schade, daß die Ritterspiele regelrecht ins Wasser gefallen sind. Sie hatten das Potential eine wirklich gute Veranstaltung zu sein und die Messlatte für einen Erstling echt hoch zu legen. Leider war das Wetter dann ein echter Schlag ins Kontor.
Freitagabends Regen, samstags ab Mittag Regen und Wind (Gewitter) und Sonntags dann so ab vier (?) Uhr Regen, damit man auch sicher sein kann, seinen Kram nass einpacken zu müssen.

Merode06

Dem Wetter entsprechend, war Merode auch finanziell kein Erfolg für mich und ich bin heilfroh, daß außer dem Bogenständer nix kaputt gegangen ist.

Merode11

Damit soll es aber auch genug der Maulerei sein. Es wird Zeit die Veranstalter und ihr Erstgeborenes  zu loben.
Das Wetter kann man (noch) nicht bestellen und ansonsten sind die Ritterspiele für mich reibungslos verlaufen.
Meckern kann ich nur über Kleinigkeiten. Ich weiß natürlich nicht, wie es für die Leute war, die „im Tal“ gelagert haben. Sicher haben sie mehr unter dem Wasser gelitten als wir auf unserem Hügel.

Merode03 Merode02 Merode01
Britta und ich hatten jedenfalls unseren Spaß an diesem Wochenende und sprechen den Organisatoren hiermit ein großes Lob aus. Sie hatten gute Ideen – Gehäkelte Aktivenbändchen aus Wolle!! – und haben fast Alles richtig gemacht. Besonders bemerkenswert fand ich, daß gefühlt 95% der Aussteller und Lager aus der Gegend waren. Ich glaube, daß hat sehr dazu beigetragen, daß sich trotz des miesen Wetters doch immer wieder Leute auf den Markt getraut haben.

Merode04

Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn die Ritterspiele im nächsten Jahr wieder stattfinden und wäre gerne wieder dabei.

Merode07